Ursel
Karin

Krebs in meiner Brust - Lyrik einer Betroffenen




In ihren Gedichten findet Karin Küspert nicht nur einen Weg, sich mit der Krankheit auseinanderzusetzen, nicht nur ein Verntil für eigene Verzweiflung und Angst, sondern sie schafft ein Sprachrohr für ihre ungezählten Schicksalsgenossinnen und spricht ihnen Mut zu.

Vorwort der Autorin:

Ich schrieb diese Gedichte für alle Frauen, die das gleiche Schicksal traf: Brustkrebs! Ich glaube, dass man nur dann gegen die Krankheit eine Chance hat, wenn man sich psychisch intensive damit auseinandersetzt. Das habe ich auf diese Weise versucht. Vielleicht ist aber nicht jede Betroffene in der Lage oder traut sich nicht, ihre Gedanken mit Worten auszudrücken. Für sie und ihre persönliche Bewältigung sollen meine Zeilen eine kleine Hilfe sein.

-Karin Küspert


Krebs!

Angst schnürt dir die Kehle zu,
du bist wie von Sinnen.
Du fragst: Warum denn ausgerechnet du?
Wann wird der Leidensweg beginnen?

Krebs heißt das Zauberwort,
das der Angst Flügel verleiht.
Wann muss ich von dieser Erde fort?
Wie lange hab ich noch Zeit?

Panik schlägt plötzlich dich in ihren Bann,
du ordnest dein Dasein, dein Leben.
Was hab ich vergessen, getan?
Was kann ich dem Leben noch geben?

Doch zugleich wird ich vom Kribbeln der Freiheit erfasst:
Ich habe das Leben geschafft!
Man hat mich befreit von der Pflichten Last
Und mir wieder Würde verschafft.


( Seitenanfang )

Das kann kein Zufall sein!

Das kann doch kein Zufall sein,
dass man es hat entdeckt,
obgleich die hochgelobten Apparate schwiegen
und kompetente Ärzte sagten Nein.

Das kann doch kein Zufall sein,
dass dann beim besten Arzt der Welt
mein Zweifeln Argwohn weckt
und er - trotz allem Schein - das Forschen noch beginnt.

Das kann doch kein Zufall sein,
dass er ohn Federlesen
sofort greift zum Skalpell
und macht ein Meisterstück.

Das kann doch kein Zufall sein,
dass mitten in dem ärgsten Schock
von weither plötzlich eine Fremde kommt zu trösten,
die Jahre vorher dieses Schicksal schon bezwang.

Das kann doch kein Zufall sein,
dass all die vielen Male,
wenn ich stürzen wollte in ein tiefes Loch,
mich plötzlich eine gute Nachricht hielt.

Das kann doch kein Zufall sein,
dass prompt nach jedem dümmlichen Gerede
viele wichtigere Worte fielen
von Menschen, die mir wertvoll sind.

Das kann doch kein Zufall sein,
dass alle Medizin mir gut bekam,
und das sich selbst in der Behandlung Qualen
noch Lebensqualität für mich entdeckt.

Und wenn das nun kein Zufall ist,
dann steckt dahinter Sinn.
Ich denk, mich braucht das Leben noch,
mein Aufgabe ist noch nicht erfüllt.

Nein, das kann kein Zufall sein,
ich nenn es Fügung oder Gnade.
Der Himmel selbst ist eingeschritten
Und hat sich vor mich hingestellt.


( Seitenanfang )

Referenz:

Autorin: Karin Küspert
Titel: Krebs in meiner Brust
Untertitel: Lyrik einer Betroffenen
Verlag: Haag + Herchen, 2002
ISBN 3-89846-176-9,Paperback, 58 Seiten
http://www.amazon.de/Krebs-meiner-Brust-Lyrik-Betroffenen/dp/3898461769
Preis ca. 7 Euro-D,sFr.12.60, 7.20 Euro-A

( Seitenanfang )